Kommentar

Diskriminierungsmärchen

Der Bundesrat will die Lohngleichheit in Firmen 
staatlich beaufsichtigen. Er muss sich mit seinen Vorschriften aber 
beeilen, sonst sind die Differenzen bald von selbst verschwunden.

Von Beat Gygi

Der Bundesrat will das Gleichstellungs­gesetz verschärfen, um die Lohngleichheit Mann-Frau herbeizuführen. SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat einen Gesetzesentwurf vorgestellt, der zu einer staatlichen Aufsicht über die Löhne in mittleren und grösseren Firmen führen soll.

Im Zentrum steht die Vorschrift, jedes Unternehmen mit fünfzig oder mehr Mitarbeitern müsse alle vier Jahre eine betriebsinterne Lohngleichheitsanalyse durchführen und gewisse Befunde der Belegschaft und den Aktionären melden, eventuell auch staatlichen Gleichstellungsbüros. Der Bundesrat und öffentliche ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe