Schweiz

Die Schwarzen kommen

Die rasch wachsende Zahl von Afrikanern wird unter Schweizerinnen 
und Schweizern zunehmend zum Gesprächsthema. Das Verständnis für diese «Flüchtlinge» scheint 
begrenzt.

Von Christoph Mörgeli

«Zur besten Sendezeit», berichtete der Blick, habe den Zuschauern bei einem Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens der Atem gestockt. Hans-Rudolf Glarner, der Vater von SVP-Asylchef Andreas Glarner, «lästerte offen über Schwarze».

Beim Anblick dreier dunkelhäutiger junger Männer meinte er im Volksgarten in Glarus (von den Einheimischen mittlerweile «Schwarzwald» genannt) vor laufender Kamera: «Ah gut, da kommen wir gleich wieder auf Schwarz.» Um anzufügen: «Da siehst du wieder ein paar, ein kleiner Teil der Auswahlsendung.» Oft würden sie Abfall liegen lassen «w...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe