Knorr

Die Hölle der Zivilisten

«Insyriated» ist einer der ganz wenigen Filme, die sich mit emotionaler Kraft den wahren Opfern des syrischen Bürgerkriegs widmen.


Von Wolfram Knorr

Ewig gebeutelt: Drama «Insyriated». Bild: zVg

Es ist ein ewiges Dilemma: Politische Filme werden als Lehrstücke, also zwischen ­Anstrengung und Qual verortet. Das Medium aber wird mit Zerstreuung assoziiert, mit ein «paar schönen Stunden». Man will gewissermassen durch Bilder rauschen und keine ­elitäre, dialoglastige Eigernordwand besteigen. Das ist natürlich Unsinn, bleibt aber ein hartleibiges Vorurteil. Ihre Chancen bleiben gering, mal aus den dunklen Schatten zu treten, die das kolossale Augenfutter-Kino à la «The Fast and the Furious», «Transformers», «Spider-Man» etc. wirft. Gerade deshalb muss man für sie eine L...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe