Der Kampf wird härter

Das Schweizer Fernsehen SRF wehrt sich gegen den Vorwurf von 3+-Chef Dominik Kaiser, ihn bei «The Voice of Switzerland» mit 
Gebührengeldern überboten zu haben. Wer hat recht?

Von Rico Bandle

Das Weltwoche-Interview mit Privatfernsehkönig und 3+-Chef Dominik Kaiser vor zwei Wochen hat bei SRF für Aufregung gesorgt. Kaiser hatte erzählt, wie er von SRF beim Verfahren um die Übertragungsrechte für die Castingshow «The Voice of Switzerland» ausgebootet worden sei: Er habe SRF vorges­chlagen, das Erfolgsformat gemeinsam zu produzieren und alternierend auf SRF und seinem Sender 3+ auszustrahlen. «SRF wollte dies unter keinen Umständen, also kam es zu 
einem Wettbieten. SRF hat uns dabei über­boten.»

Die Aussage ist hochbrisant: Sie besagt, dass SRF mit s...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe