Brief as..

Hamburg

Wir lagen letzten Freitag im Gras an der «Alsterperle», einem Stehausschank, als Donald Trump mit seiner ­Chevy-­Number-one-Panzerlimousine heranraste, begleitet von insgesamt 61 Polizeiautos (inklusive Krankenwagen) – aber zu spät, wir hatten das Sushi schon gegessen, und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Diese kurze Hektik und der Helikopterlärm störten unseren rosenfarbenen Blick auf die andere Alsterseite, auf die Kirchtürme und die Elbphilharmonie und die Rauchschwaden. Was genau auf der ­anderen Seite passierte, ­wurde auf N-TV ohne Pause berichtet. Mein Sohn hat...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.