Was die Tessiner wollen

Mehr Selbstbestimmung, weniger Bevormundung: Eigentlich sind die Bedürfnisse der Südschweizer klar. Nur die eigene Elite hat das noch nicht begriffen.


Von Omar Gisler

Hermann Hesse, Erich Maria Remarque, Thomas Mann, Gerhart Hauptmann, Max Frisch: Die Liste der deutschsprachigen Literaten, die im Tessin Inspiration fanden, ist lang und prominent bestückt. Weniger bekannt ist Plinio Martini, der mit der 1970 erschienenen Erzählung «Nicht Anfang und nicht Ende» einen der «erstaunlichsten Romane verfasste, die in der Schweiz je geschrieben wurden», wie die NZZ lobt. Darin vergleicht der Lehrer aus Cavergno im Maggiatal seinen Heimatkanton, der im Norden von den Alpen und im Süden von Italien eingegrenzt ist, mit «einem Käse, der keine Luft hat und ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe