Unterwegs zum Regenbogen

Längst gilt Homophobie als eine der schlimmsten Verfehlungen, deren man sich schuldig machen kann. Und wer sich kritisch über die Ehe für alle äussert, gilt gleich als homophob. Dabei gibt es gute Gründe, 
die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau zu erhalten.

Von Matthias Matussek

Dieser Kampf, das wusste die deutsche Kanz­lerin Angela Merkel, gehört zu jenen, die heutzutage nicht zu gewinnen sind. Und wenn sie, die sich nun anschickt, ihren dritten Wahlsieg relativ sicher einzufahren, eines hat, dann ist es der Instinkt für den Machterhalt.

Es ist der Kampf um Kernüberzeugungen.

Es ist der Kampf um Ideologie.

Es ist der Kampf um ein Menschenbild.

So ganz nebenbei und doch gezielt, in einem Gespräch mit einer Frauenzeitschrift, räumte sie von sich aus das Schlachtfeld, als sie ihre ­Widerstände gegen die «Homo-Ehe» oder «Ehe für ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe