Jazz

The Old Master 
of Groove Is Back

Es stimmt nicht mal für Rotwein, dass er je älter, desto besser wird. Geschweige denn für einen Musiker. Es sei denn, der heisse ­Ahmad Jamal, geboren 1930 (!) als Fritz Jones und mit seinem Trio in den fünfziger, sechziger Jahren so erfolgreich, dass ihn viele Hardcore-Jazzfans als eine Art sublimierten Barpianisten belächelten. Nicht so Miles Davis, der die Sparsamkeit und die Dynamik bewunderte, mit der Jamal und sein Trio fast das gesamte «Great American Songbook» neu interpretierten, die Standards in einen ganz eigenen ­Groove einbanden. Dabei überliess der Pianist oft weitge...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe