Lebensart

Perfekte Symbiose

Kein Land hat die Welt kulturell so durchdrungen wie Italien: 
von der Architektur bis zum morgendlichen Cappuccino. Das grösste Geschenk der Italiener 
an die Menschheit ist ihre Sinnlichkeit. Ohne sie wäre unser Leben grau und fad.

Von Peter Keller

Es ist die «cucina », die das Land zusammenhält: Sophia Loren, 1953. Bild: Franco Fedeli (Getty Images) koloriert von Marina Amaral

Wir sind alle Italiener. Ob wir es wollen oder nicht. Kein Land in Europa hat den Kontinent und mit ihm die Welt dermassen kulturell durchdrungen wie diese ins Mittelmeer ragende, wie ein Stiefel gekerbte Halbinsel. Das Rechtswesen, die römisch-katholische Kirche und der Beton; die Universität, der moderne Kapitalismus und die Pizza Margherita; der Sinn für Mode, das Fortissimo in der Musik und der morgendliche Cappuccino: In uns ­allen steckt ein Stück Italien.

Alle Wege führen nach Rom und von Rom wieder zurück in die ganze Welt. Es mag angesichts des chronischen Chaos, mit ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe