Gegen die Zauderer des Westens

Polen, Ungarn, die Tschechoslowakei: In diesen Ländern hatten die Sowjets die grössten Probleme. 
Heute bieten dort beinharte «starke Männer» der EU Paroli. Das ist kein Zufall.


Von Boris Kálnoky

Der jugoslawische Kommunist, Politiker und Schriftsteller Milovan Djilas fragte Stalin einmal, warum die Sowjets gerade in ­Polen und Ungarn ihre grössten Probleme ­hätten. «Weil es dort besonders starke aristokratische Traditionen gibt», lautete Stalins überraschende Antwort.

Auch die Tschechoslowakei bereitete den Russen im Prager Frühling 1968 Kopfzerbrechen. Heute bereiten diese Länder der EU die grössten Probleme.

Sie wollen nicht gegängelt werden, nicht von Moskau und nicht von Berlin oder Brüssel. ­Nirgends in Europa ist das Gespür für drohende Gefahr vo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe