Architektur

Ein Haus wie ich

Curzio Malaparte war Diplomat, Schriftsteller, Freund Mussolinis 
und Kommunist. Er baute das schönste Haus der Welt, die nach ihm benannte Casa Malaparte auf Capri. 
Der Bau ist wie ihr Schöpfer: roh, einsam und männlich.

Von Sarah Pines

Die Villa ist länglich und ochsenblutrot – die Farbe verändert das Blau des Himmels, der dunkler und härter wirkt, als wenn das Haus weiss wäre. Auf der meerabgewandten Seite stehen Pinien und Johannisbrotbäume dicht am Haus. Das Terrassendach, das die gesamte Oberseite bedeckt und auf das eine breiter werdende Treppe führt, ist bis auf ein sichelförmiges Steinsegel roh und kahl wie ein antiker Opferaltar. Ob das Segel vor Neugierigen abschirmen soll, ist nicht ganz klar. Das Haus ist nur vom Meer aus zu erreichen, bei schlechtem Wetter gar nicht. Wenn es stürmt, schlagen Wellen d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe