Küche

Ehrenrettung der Fritteuse

Frittiertes ist zum Inbegriff des Junk-Foods geworden. Zu Unrecht! Kunstfertig ­
zubereitet, verspricht es himmlischen Genuss.

Von Andreas Honegger

Bei gewissen Lokalen oder Take-aways rümpfen viele Leute die Nase, und sie tun dies gewissermassen gleich zweimal: zum einen über die Luft, die erfüllt ist vom un­angenehmen Ölgeruch der Fritteuse, zum zweiten, weil diesem Instrument der Nahrungszubereitung ein proletarisches Odium anhaftet. In der zeitgemäss eleganten und gesunden Küche hat die Fritteuse, der In­begriff von ungesundem Junk-Food, nichts mehr verloren. Wirklich?

Wenn man genauer hinsieht, passiert in ­einem chinesischen Wok oder bei der Zubereitung einer mediterranen sofrito, wenn Zwiebeln und Knoblauch ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe