Linke

Das kubanische Blut in seinen Adern

Jean Zieglers Memoiren lesen sich wie ein Gang durch die Weltgeschichte. Der Soziologe wehrt sich gegen eine angebliche Verleumdungskampagne Israels und bedauert, dass er zu spät mit Gaddafi brach. Vor dem Ruin ­rettete ihn Nobelpreisträger Elie Wiesel

Von Jürg Altwegg

«Neue Menschwerdung»: Autor Ziegler. Bild: Sabine Wunderlin (Blick)

Seit Monaten tingelt er wieder durch die Lande. In den Talkshows der deutschen TV-Sender, an literarischen Veranstaltungen in Köln, Frankfurt, Leipzig und bis nach Wien stellte Jean Ziegler sein neues Buch vor. Der Spiegel interviewte den Schweizer. In «Der schmale Grat der Hoffnung» zieht der 83 Jahre alte Autor ­Bilanz – Untertitel: «Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemein­sam gewinnen werden».

In jüngeren Jahren träumte Jean Ziegler vom bewaffneten Kampf und Widerstand als Guerillero in Südamerika. Doch Che Guevara, den er bei einem Be...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe