Arbeitsmarkt

Berner Lobgesänge

Der Bund färbt die Bilanz 
der Personenfreizügigkeit rosa. Probleme blendet er aus.

Von Florian Schwab

Am Dienstag ­präsentierte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) zum 13. Mal seinen Bericht über die «Auswirkungen der Personen­freizügigkeit auf den Schweizer Arbeitsmarkt». Wie auch in früheren Jahren lautete der Befund, die Zuwanderung sei «eine gute Ergänzung» zum inländischen Potenzial. Es liessen sich «kaum direkte negative Aus­wirkungen» auf «Löhne und Beschäftigung der ansässigen Bevölkerung nachweisen».

Ausdrücklich erwähnt das Seco, die seit fünfzehn Jahren geltende Personenfreizügigkeit habe «den Strukturwandel begünstigt». Will heissen: Währe...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe