Jazz

Ästhetische 
Correctness

Was erfolgreich ist, kann nicht gut sein: Die gerade unter Jazzfans nicht selten verbreitete Ansicht, dass das Genie nur im Verborgenen blüht, ist ein verbiestertes Vorurteil. Diana Krall, eine überzeugende Sängerin und eine ziemlich gute Pianistin, ist ein Star mit Millionenauflagen, und das allein ist für Vertreter der New-Jazz-Fraktion Grund, ihre jüngste CD mit dem schönen Titel «Turn Up the Quiet» nicht mit der Zuckerzange anzufassen. Too smooth, zu wohlklingend, diese Sammlung von überwiegend weltbekannten Standards, einige davon (horribile dictu) mit Streicherarrangements (a...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe