Ethik

«Ich werde nie ein tödliches 
Mittel verabreichen»

Der Eid des Hippokrates war während Jahrhunderten die 
verpflichtende Richtschnur ärztlichen Handelns. Inwieweit kann sich ein Berufsstand heute noch an 2500 Jahre alten Grundwerten orientieren?

Von Kurt Steinmann

Hippokrates, der Begründer der rational- empirischen Medizin, ist heute vor allem als Urheber des ärztlichen Eides bekannt. Dass er den Eid tatsächlich selbst verfasst hat, ist allerdings keineswegs unbestritten. Noch 1969 schrieb der Altphilologe Ernst Tabeling, es sei «nicht möglich, die genuin hippokratische Herkunft auch nur einer einzigen Schrift mit zwingenden Argumenten zu beweisen», und dies gelte auch für den im «Corpus Hippocraticum» überlieferten Eid. Dagegen protestierte sein Berufskollege Charles Lichtenthaeler in seiner umfassenden Eidstudie von 1984: «Der Eid ist w...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe