Gegenrede

Warum ich bei Exit bin

Bischof Huonder nannte in der Weltwoche begleitetes Sterben ­einen Kult. Das ist falsch.

Von Gabriela Hofer

Bischof Vitus Huonder bezeichnet assistierte Suizide und Sterben mit Exit als Trend. Seine genauen Worte: Es sei ein technisch betriebener Kult. Ich bin anderer Meinung. Sein Leben aufgeben zu müssen, weil man todkrank ist oder die Schmerzen unerträglich werden, hat nichts mit Technik und schon gar nichts mit Kult zu tun. Es ist auch kein ­Zeichen von Schwäche, denn es braucht sehr viel Mut und vor allem Verzweiflung, diesen schweren Schritt zu gehen. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiss. Auch ich glaube an Gott. Mein Gott ist allerdings verständnisvoller. Wenn man Huonders Religion abs...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe