Der Mann, das Triebwesen

Die Idee der freien Liebe führte zu dem heute ­inflationär ­gewordenen Vorwurf des «Sexismus». Das Liebes­leben der Menschen ist aber nicht so einfach durch ­Vorschriften und Gesetze zu ­regeln wie der ­Strassenverkehr.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Bergbauer Unbeirrbar

Er gehört nicht zu den glattgeschliffenen Ego- und Lifestyle-Politikern im...

Ein Porträt von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir SRF 1 überholen»

Dominik Kaiser ist mit seiner 3+-Sendergruppe zum ernsthaften Gegenspieler ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

03.07.2017|13:59 Uhr

„Sexismus“ ist die Pathologisierung der natürlichen Geschlechterrollen. In intakten Kulturen ist der Begriff schlicht unbekannt.

Michael Wäckerlin

03.07.2017|13:58 Uhr

„Das Liebesleben der Menschen ist aber nicht so einfach durch Vorschriften und Gesetze zu regeln wie der Strassenverkehr.“ Das Liebesleben ist in der Primatenhorde ebenso der sozialen Regulierung unterworfen wie in allen menschlichen Gesellschaften. Der Schutz eugenisch konstruktiver Paarungen und die Bestrafung degenerativen Verhaltens war zumindest historisch im Zentrum der weltlichen und religiösen Gesetzgebung. Wo diese fehlt, folgt der soziale Kollaps und der Tod von Zivilisationen. Die Phasen der „Freien Liebe“ sind von kurzer Dauer.

Daniel Thoma

30.06.2017|09:47 Uhr

Sex ist keine Pflicht und schon gar nicht eine Kampfsportart. Wer das nicht begreift, verpasst den Sinn des Lebens. Dann halt zurück zu Feld 1.

René Gaston Sauvain

29.06.2017|10:24 Uhr

Hr. Martenstein, leider kann ich Ihr Gesicht nicht erkennen. Mich würde brennend interessieren wieein Mensch aussieht, welcher in seinem Leben noch nie Sex geniessen durfte. Ich praktiziere Sexim gegenseitigen Einverständnis zwischen Mann und Frau und wurde noch nie enttäuscht. Sex nachIhren Fantasien muss grauenhaft sein! Lassen Sie bitte in Zukunft solches Gekritzel! Danke!

Rainer Selk

28.06.2017|21:49 Uhr

'..Das Liebes­leben der Menschen ist aber nicht so einfach durch ­Vorschriften und Gesetze zu ­regeln wie der ­Strassenverkehr..'In der CH haben wir die KESB, unter deren Aufsicht durch ­Vorschriften + Gesetze der ­'Verkehr' zu ­regeln wäre, also eine neue Aufgabe für Oberaufseher + Verwaltung, wie die Libido war, mit Rapport + nötiger Zuweisung zum 'Gendernachunterricht' + 'sozialem Beistand, im '1 Night Ständ' Mix. Aber, Obacht mit 'Grüner Matraze'... Hochwichtige Sorgen bei Spiel + Spannung. Aber bitte die Stellvertretungen ausserhalb der 'Dienstzeit' vorher regeln, sonst geht nichts!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur