Das wilde Leben des Boris Becker

Ein britisches Konkursgericht erklärt den ehemaligen Tennis-Champion für bankrott. Seine Anwälte
dementieren. Was ist mit dem ehemaligen Wunderkind nach der glänzenden Sportkarriere passiert? 


Von Thomas Renggli

Bumbum! Als Boris Becker 1985 im Alter von 17 Jahren gegen Kevin Curren zum Wimbledon-Sieg stürmte, stand die Tenniswelt Kopf. Mit seiner Wucht, den Hechtrollen und der ­Unbekümmertheit verdrehte der rotbackige Jüngling aus dem badischen Leimen selbst den Briten den Kopf. Über Nacht wurde Tennis zum beliebtesten Sport Deutschlands – und Becker in seiner Popularität vor den «Kaiser» (Becken­bauer) und den Kanzler (Kohl) gespült.

Noch zweimal gewann er später an der Church Road – und daneben die Grand-Slam-Turniere von Melbourne (zweimal) und New York. Mit ­total 49 T...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe