Schweiz - EU

Bilateralismus als Prellbock

Die SVP will die Personenfreizügigkeit eliminieren. 
Sie verkennt, dass die bilateralen Verträge beim Souverän 
wohlgelitten sind.

Von René Zeller

Allfällige Zweifel sind ausgeräumt. An der SVP-Basis kocht der Furor über die Zuwanderung unverändert hoch. Die Delegierten, die am Samstag im Baselbiet zusammenströmten, wollen das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU kündigen. Lieber heute als morgen.

Die Marschrichtung ist also geklärt. An den SVP-Europastrategen liegt es jetzt, einen definitiven Initiativtext zu formulieren. Bis Ende Jahr soll im Verbund mit der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) die Unterschriftensammlung lanciert werden. Anders als die Masseneinwanderungsinitiative soll der ne...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe