Sozialstaat

Wand in Sicht

Die Schweiz gibt jeden vierten Franken für das Sozialwesen aus. Tendenz stark steigend.


Von Florian Schwab

Vor fünfundzwanzig Jahren kostete der Schweizer Sozialstaat 72 Milliarden Franken (inflationsbereinigt). Im Jahr 2015 waren es, wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag vermeldete, bereits 162 Milliarden. Das macht eine satte Kostensteigerung um 126 Prozent in 24 Jahren. Der grösste Anteil, nämlich 43 Prozent, fliesst in die Altersvorsorge. Weitere 30 Prozent in den Bereich Krankheit und 10 Prozent in jenen der Invalididät. (Die von den Gemeinden ausgerichtete Sozialhilfe ist nicht separat ausgewiesen.)

Weniger für Investitionen

Im selben Zeitraum (1991 bis 20...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe