Politik

Vorwärts zum Rahmenabkommen

Nach dem angekündigten Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter will Bundespräsidentin 
Doris Leuthard das umstrittene Rahmenabkommen mit der EU unter Dach und Fach bringen.


Von Hubert Mooser

Es war ein Paukenschlag, der auch Bundespräsidentin Doris Leuthard unerwartet traf. Als ihr der Chef des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Bundesrat Didier Burkhalter, am Dienstagabend letzter Woche ankündigte, er müsse sie am Mittwochmittag kurz sehen, dachte die CVP-Bundesrätin, Burkhalter wolle mit ihr Details zur bevorstehenden EU-Debatte im Bundesrat besprechen. Seit Leuthard zu Jahresbeginn angekündigt hat, dass sie in ihrem Präsidialjahr die Beziehungen zur EU «normalisieren» wolle, arbeiten die Bundespräsidentin und der Aussenminister besser zusammen als ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe