Brief aus Moskau

Mein Haus ist mein Kreml

Proteste gegen die Korruption in Russland 
beherrschen die Schlagzeilen. Viel kritischer für Moskau ist der Zorn verunsicherter Wohnungsbesitzer.

Von Wolfgang Koydl

Ausser Russisch spricht Raissa Bykowa keine weitere Sprache, aber vor kurzem hat sie einen englischen Spruch gelernt: «My home is my castle» – und weil sie «home» wie «chome» ausspricht, als ob sie mit Metallspänen gegurgelt hätte, hört es sich gleich noch viel entschlossener an.

Das mit der Burg muss man freilich eher ­allegorisch verstehen. Knapp vierzig Quadratmeter, aufgeteilt auf zwei Puppenstuben­zimmer nebst winziger Küche und Mikrobad, entsprechen grössenmässig eher der Keme­nate eines Burgfräuleins.

Aber Raissa und ihr Mann Grigori leben seit mehr al...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe