Rock

«Mein einziges Talent: Glück zu haben»

Zehn Tage lang begleite ich Deep Purple als Bandfotograf auf ihrer Abschiedstour. 
Vor ihrem Münchner Konzert sprach ich mit Bassist Roger Glover über den Ruhm, seine Kindheit 
in Armut und seine Wahlheimat Schweiz.

Von Ueli Frey (Text und Bild)

«Es hat einfach Spass gemacht»: München, Mai 2017. Bild: zVg

Mit dem Privatjet fliegen wir von einem Auftrittsort zum nächsten. Die Hallen sind voll, die Fans warten vor den Hotels, Deep Purple ist auch fünfzig Jahre nach der Gründung in aller Munde. Trotz ihres Ruhms sind die Band­mitglieder bodenständig geblieben. Sie sind gesellig, zeigen keinerlei Allüren. Wir scherzen viel herum, vor allem Keyboarder Don Airey und Bassist Roger Glover sind äusserst kommunikativ. Vor dem Konzert in München nimmt sich Glover in seiner Garderobe eine halbe Stunde Zeit für ein Gespräch zu zweit.


Ihr habt vorhin beim Soundcheck eine...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe