Krankencassis auf dem Goldhügel

Vom Briefträger der Krankenversicherer zum Vorzeige-Tessiner: 
Bundesratskandidat Ignazio Cassis muss sich neu erfinden.


Von Omar Gisler

In der «repubblica dell’iperbole», im Land der Übertreibungen, wie der Tessiner Literat Francesco Chiesa (1871–1973) seine Heimat nannte, kann man auch mit leisen Tönen Karriere machen. So wie FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis, der sich still und leise vom Beamten zum Kronfavoriten für die Nachfolge Didier Burkhalters als Bundesrat hochgearbeitet hat. Wohin es den 56-jährigen Cassis zieht, wird auf seiner Homepage auf den ersten Blick ersichtlich: in den ­«Palazzo federale», wie das Bundeshaus auf Italienisch heisst.

Er sei öfter in Bern als im Tessin, monieren die Tessin...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe