Gesellschaft

Kommandozentrale Herz

«Wonder Woman» trifft den Nerv der Zeit. Die Comicverfilmung vermittelt einen modernen Feminismus, der sich kaum noch um seine traditionelle Linksprägung schert.«Wonder Woman» ist eine neue Symbolfigur des Feminismus und ein ziemliches Mädchen. 
Das ist eine interessante Kombination.

Von Claudia Schumacher

Überraschender Hollywood-Erfolg: Gal Gadot in «Wonder Woman». Bild: zVg

Nicht einmal Warner Bros. hatte mit dem ­gigantischen Erfolg von «Wonder Woman» gerechnet – und so verschlief es das Produktionshaus, sich rechtzeitig um die Fortsetzung zu kümmern. Der Fehler war in gewisser Weise vernünftig: Bisher waren Filme mit Superheldinnen in der Hauptrolle gefloppt. ­Warum sollte es ausgerechnet mit Wonder Woman, einer 1941 entworfenen Figur im seltsam ­altertümlichen, geradezu freakig wirkenden Outfit, anders laufen? Der Handlungsstrang klingt nicht wahnsinnig nach den Themen, die uns im Jahr 2017 umtreiben: Amazonen-Prinzessin kämpft mit Schwert, Schil...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe