Namen

Grosse Ratlosigkeit

Leichte Kost im Zürcher Opernhaus; Vernissage in der Galerie Koller; 
Prominenz am «Geissenfest».

Von Hildegard Schwaninger

Selten gespielt: «Das Land des Lächelns». Bild: Toni Suter (T+T Fotografie)

Die letzte Saisonpremiere vor der Sommerpause im Opernhaus sollte eine grosse werden: «Das Land des Lächelns» von Franz Lehár. Eine Operette also, und da diese leichte Kost in Zürich selten gespielt wird und viele Musikfreunde sie (heimlich) lieben, war das Theater knallvoll. Im Parkett, direkt vor zwei Fernsehkameras (die Vorstellung wurde aufgezeichnet), sass Thomas Jordan, der Präsident der Nationalbank, mit seiner blonden Frau. Eine Ehre, ein seltener Gast! Man freute sich also auf einen grossen Abend.

In der Pause herrschte grosse Ratl...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe