Gegenrede

­Giraffen und Geissen

Es ist bewundernswert, was die Schweizer KMU leisten.
Doch kann man das als «Schweizer Wirtschaftswunder» bezeichnen, wie es die Weltwoche kürzlich tat? Die Durchschnittsbetrachtung 
zeigt ein unvollständiges Bild.


Von Roland Goethe und Eva-Eliane Tammena

Der vielmals gepriesene Aufschwung gilt nicht für alle Branchen und Unternehmensgrössen. Er gilt nur, wenn der Durchschnitt gemessen wird. Das ist aber so sinn­befreit, wie eine Giraffe neben eine Geiss zu stellen, um dann die Grösse des «Durchschnittstiers» zu berechnen. Das übergeht wesentliche Punkte und den Hauptteil der KMU, die 99 Prozent der Schweizer Unternehmen ausmachen. Trotzdem macht man es so, wie Jürg Zwahlen, Unternehmer und Mitglied der Wirtschaftskommission von Swissmechanic, feststellt: «Statistiken, soweit ordentlich ausgeführt, werden von der Politik oder den...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe