Bundesrat

Die Westschweiz muss pausieren

Die FDP will bei der Nachfolgeregelung für den scheidenden 
Bundesrat Didier Burkhalter die Deutschschweiz ausbooten. 
Das ist verfassungswidrig.

Von René Zeller

Der Freisinn markiert Selbstbewusstsein. Die genetisch zum Regieren veranlagte Partei sieht es als unumstösslich an, dass ihr zwei Sitze im Bundesrat zustehen. Das sah unlängst noch anders aus. 2003 half die FDP mit, Christoph Blocher in den Bundesrat zu wählen und der CVP einen Sitz abzujagen. Dieses Manöver war die Mitgift dafür, dass Hans-­Rudolf Merz den abtretenden freisinnigen Bundesrat Kaspar Villiger beerben konnte. Als 2009 das Walliser FDP-Alphatier Pascal Couchepin demissionierte, warfen die Christlichdemokratischen mit dem Freiburger Urs Schwaller ihrerseits ein Schwergewi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe