Anklage mit Lücken

Trägt die Polizei die Schuld am Selbstmord von Ursula R. im Zuge einer Hanf-Razzia? Gehörte nicht ­vielmehr der Nebenkläger auf die Anklagebank, der ihr den Revolver gab? Welche Rolle spielte SRF 
im laufenden Verfahren? Der Luzerner Polizistenprozess wirft einige Fragen auf.

Von Alex Baur

Neun Monate brauchte Sonderstaatsanwalt Christoph Rüedi, um die Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen den Kommandanten und den Kripo-Chef der Luzerner Polizei zu formulieren. Für Schweizer Verhältnisse ist das wenig. Doch die beiden Angeklagten hatten noch viel weniger Zeit, um exakt dieselben Fragen zu beantworten. Fünf Stunden waren es höchstens, vielleicht auch nur eine Stunde. Und am Ende, als sich die Ereignisse überstürzten, mussten sie innerhalb von Sekunden entscheiden, unter Druck. Damals ging es um Leben und Tod einer Frau. Heute stellt sich nur noch die abstrakte Frage...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe