Wirtschaft

Will­kom­men, China

Staatlich vernetzte Investoren aus China kaufen in 
grossem Stil europäische und auch schweizerische Firmen. Bereits ballt sich populärer Widerstand.
Politiker steigen auf die Barrikaden. Heimatschutz ist angesagt. Die Protektionisten irren.

Von Beat Gygi und Jon Berkeley (Illustration)

Marktwirtschaftliche Ordnung? Illustration: Jon Berkeley

Wegen mangelnder Anmeldungen abgesagt – nur wenige Wochen ist es her, dass der Efficiency-Club Basel einen Anlass zum Thema «Made in China 2025» streichen musste, weil zu wenig Interesse daran vorhanden war. Das ist kaum zu glauben: Das betrifft doch Chinas Industriepolitik und dessen umstrittene Investitionsfeldzüge in alle Welt. Und in Basel sollte man eigentlich hellhörig sein für Chinas Firmenkäufe, wo doch der da ansässige Agrochemie- und Saatgutkonzern Syngenta soeben an den Staatskonzern Chem China gegangen ist. Das Konzept «Made in China 2025» ist praktisch der Plan der c...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe