Literatur

Tagebuch einer Nymphomanin

Mit 63 wurde die in Paris geborene Amerikanerin Anaïs Nin endlich, was sie schon als Teenager hatte werden wollen: weltberühmt. 
Bis heute ist sie eine erotische Legende und Kultfigur. Auch dank 
der Männer in ihrem Bett.

Von Dagmar Just

Anything goes – Im November 1931 macht der Jurist einer in Paris ansässigen amerikanischen Bank die Ehefrau des Filialleiters, Anaïs Nin-Guiler, mit ihrem erfolg- und mittellosen Landsmann Henry Miller bekannt. Sie liest ­einen Text von ihm. Ende Dezember lädt sie ihn zum Essen ein. Anfang Januar verliebt sie sich in seine bisexuelle Ehefrau. Einen Monat später schreibt sie ihm aus den Winterferien in Glion sur Montreux: «Aus meiner Festung hier oben am Ort der eingefrorenen Instinkte [der Schweiz] [. . .] sandte ich Ihnen ein Telegramm, das Sie zum Lachen brin...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login fĂĽr Abonnenten

* Info fĂĽr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info fĂĽr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur fĂĽr Abonnenten der Printausgabe