«Speicherreserven für Notlagen»

Die grossen Elektrizitätsunternehmen sind wegen tiefer Strompreise in Schwierigkeiten geraten. 
SP-Nationalrat Eric Nussbaumer fordert sie auf, ihre Zahlen ­offenzulegen. Erst dann könne man über staatliche Hilfe diskutieren.

Von Alex Reichmuth

Eric Nussbaumer, was würden Sie als Chef eines grossen Elektrizitätsunternehmens wie Axpo oder Alpiq tun, um die gegenwärtig schwierige Phase zu überstehen?

Ich würde sauber planen, wie der verbleibende Betrieb und das Ende der Atomkraftwerke gestaltet werden sollen. Wichtig ­wäre, endlich die Partnerverträge zwischen den AKW-­Betreibern publik zu machen. Diese Verträge sind bis heute unbekannt. Weiter würde ich klären, welche Rolle das Unternehmen beim Ausbau der erneuerbaren Energie spielen soll. Zudem ginge es ­darum, neue Geschäftsmodelle in Bezug au...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe