Sie nannten ihn Bergfloh

Auf dem Velo fühlte sich Beat Breu pudelwohl, zweimal gewann er die Tour de Suisse. 
Seit dem Ende seiner aktiven Karriere gleicht sein Leben einer Berg-und-Tal-Fahrt.


Von Michael Baumann und Hervé le Cunff (Bild)

Mit dem Leben versöhnt: Ex­Radprofi Beat Breu an der Tour­de­Suisse in Cham ZG. Bild: Hervé le Cunff

Jedes Jahr, wenn der Tross der Tour de Suisse durch die Schweiz rollt, kommt den Radsportfreunden Beat Breu in den Sinn. Der St. Galler war während siebzehn Jahren nicht nur einer der Besten seines Fachs und der letzte Schweizer Pedaleur, der die Rundfahrt im eigenen Land zweimal – 1981 und 1989 – gewinnen konnte. Dieses Kunststück gelang sonst nur noch den Grössten des eidgenössischen Radsports, nämlich Hugo Koblet, Ferdy Kübler und Louis Pfenninger. Der populäre Sportsmann Breu ist auch nach seiner aktiven Kar­riere bis heute in den Schlagzeilen geblieben, weshalb er nach wie ...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe