Russlands böse Internet-Hacker

Die Zeitungen sind voll mit Berichten über russische Digital-Spione, die an den US-Wahlen 
gefummelt haben sollen. Wie sieht man das Getöse, das gegen Präsident Trump gerichtet ist, in Moskau?

Von Wolfgang Koydl

Gibt es nichts, was russische Hacker nicht können? Glaubt man amerikanischen Medien, ­manipulieren sie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen, knipsen mal eben probeweise irgendwo ein Stromnetz aus oder beschwören – wie gerade eben – eine Krise unter arabischen Bruderstaaten herauf. Von ihren Trollfabriken aus hätten sie sich als der Emir von Katar aus­gegeben und Zwist gesät unter den Scheichs. Mittendrin, wie eine Spinne im Cybernetz, sitzt Wladimir Putin, den Blick spöttisch auf eine Bildschirmwand gerichtet, die ihm alle neuralgischen Punkte der Welt zeigt.

«Ehrlich g...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe