Die Deutschen

Platz an der Sonne

Schulz: Brüssel–Berlin–Brüssel?


Von Henryk M. Broder

Bei den letzten Wahlen zum Europä­ischen Parlament im Mai 2014 traten die beiden grossen Parteienblöcke zum ersten Mal mit «Spitzenkandi­daten» an. Für die Europäische Volkspartei, das Bündnis der Konservativen und Christdemo­kraten, war es Jean-Claude Juncker, der langjährige Vorsitzende der Euro-Zone innerhalb der EU, für die Sozialdemokraten und Sozialisten Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments.

Zwei Spitzenfunktionäre der EU, ­einander, wie sie immer wieder betonten, in tiefer Freundschaft zugetan. Dabei machte sich Juncker nicht einmal die Mühe, für...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe