Schweiz-EU

Milliarden-Tanz

Exklusiv: Wie sich der Bundesrat die Zuneigung Brüssels erkaufen will.

Von Hubert Mooser

Diesen Freitag wird der Bundesrat eine 
aktuelle «Standortbestimmung zur ­Entwicklung der Beziehungen zur EU» vornehmen, wie die Verwaltung diese Beratungen umschrieben hat. Diskutiert wird auch der zweite finanzielle Beitrag der Schweiz an ausgewählte EU-Staaten, besser bekannt unter der Bezeichnung «Kohäsionsgelder».

Die Schweiz soll als Teilnehmerin am EU-Binnenmarkt mitzahlen beim Abbau der wirtschaft­lichen und sozialen Unterschiede in der EU, so die Idee. In den letzten zehn Jahren hat die Eidgenossenschaft dafür schon einmal 1,3 Milliarden Franken aufgeworfen. Jetzt soll n...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe