Mays Debakel als Groteske

Sie pokerte hoch und scheiterte kläglich. Ausgezehrt und angefeindet, steigt Grossbritanniens ­Premierministerin Theresa May nach dem Wahldebakel in die Brexit-Verhandlungen. Politische ­Schlüsselszenen eines zerstrittenen Landes.

Von Rolf Hürzeler und Marian Kamensky (Illustrationen)

Es geht um das Vertrauen. Illustration: Marian Kamensky

Zuerst war der Schock, dann die Konsterna­tion, jetzt herrscht blanke Wut. Mit diesen ­Worten charakterisiert der

Times-Kolumnist Daniel Finkelstein die Stimmung im Regierungslager. Das Tory-Establishment fühlt sich hintergangen von einer inkompetenten, störrischen Politikerin, die auf der ganzen Linie versagte.

Die Wut ist nachvollziehbar. Die Partei­oberen strafen die gedemütigte Premierministerin jetzt nach und nach ab. So musste sie auf Druck des Kabinetts die beiden engsten ­Weggefährten auf ihrem gesamten politischen ­Karriereweg feuern. An ihre Stelle t...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe