Macron ist kein Schweizer

Unsere Mitteparteien treten die Flucht nach vorn an, als hätte ihnen Frankreichs Präsident 
den Weg gewiesen. Vorwärts soll sich die Schweiz bewegen. Aber wohin?


Von René Zeller

BDP-Präsident Martin Landolt ist bemit­leidenswert. Praktisch unbeachtet von der ­Öffentlichkeit hat sich die selbsternannte Partei der bürgerlichen Vernunft unlängst neu positioniert: «Die BDP steht für vorwärts!» Doch während im Nachbarland Frankreich Emmanuel Macron mit dem deckungsgleichen Slogan – «En marche!» – den Präsidentenstuhl erklommen hat und jetzt auch in den Parlamentswahlen durchstartet, geht es mit der Vorwärts-Partei BDP konstant abwärts.

Landolt ist nicht Macron.

Auch FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen hat nichts zu lachen. Seine Ambitionen a...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe