Gegenrede

Ruhig Blut, Herr Hodgers!

Der grüne Genfer Staatsrat warf dem Kanton Thurgau in der Weltwoche einen «Angriff auf die Schweiz» vor. Quatsch! Wir wollen bloss selber ­entscheiden, wann unsere Schüler Französisch ­lernen. Von Verena Herzog

Von Verena Herzog

Bevor sie ihrem Ärger Luft machen, rate ich Antonio Hodgers und seinen Gesinnungsgenossen, zuerst zuzuhören. Die Thurgauer wollen in keiner Weise den Französischunterricht in der Schule abschaffen. Davon war nie die Rede. Wer hat nur diesen Blödsinn in die Welt gesetzt? Wohl nur jemand, der nicht zuzuhören gelernt hat und nicht dialogfähig ist. Liebe Westschweizer, bleiben wir bei den Fakten: Der Thurgau will lediglich der erwiesenermassen ineffizienten Vermittlung von Fremdsprachen in der Primarschule adieu sagen.

Pädagogisch bedeutsam ist: Von allem es ­bitzeli ist von alle...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe