Die zwei Gesichter der schönen Scheicha

Palast-Intrigen, Richtungskämpfe, Unerfahrenheit: Wie es zur jüngsten Krise um das Emirat Katar kam.


Von Pierre Heumann

Das Treffen in Riad verlief für den Emir von Katar höchst unerfreulich. In einem Gespräch hinter geschlossenen Türen warf ihm US-Präsident Donald Trump am 21.

 Mai vor, sein Land würde islamistische Kräfte in Syrien unterstützen. Dann zeigte er dem Emir Dokumente des amerikanischen Geheimdienstes. Sie belegten, dass Doha der Nusra-Front, die mit al-Qaida gemeinsame Sache macht, Geld zukommen lasse. Katar, warf Trump dem Emir zudem vor, arbeite mit dem Iran zusammen und sei deshalb ein Terroristenfreund.

Beim Dinner im prunkvollen Saal des Königs von Saudi-Arabien, das zu Ehr...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe