Gesellschaft

Der regulierte Vater

Eine linke Volksinitiative fordert einen mindestens vierwöchigen Vaterschaftsurlaub. Bundesparlamentarier der Mitteparteien lancieren laufend ähnliche Vorstösse. Bezahlen sollen natürlich die anderen.


Von Philipp Gut

Mütter sollten mehr ausser Haus arbeiten, Väter weniger. Illustration: Rüdiger Trebels

Der Boulevard drückt voll auf die Tränendrü­sen: «Nationalrat hat kein Herz für junge Politiker-Eltern», klagte der Blick letzte Woche. Die grosse Kammer hatte zuvor einen Vorstoss von Cédric Wermuth abgelehnt, im Bundeshaus ­eine Kinderkrippe einzurichten. Die Motive des SP-Politikers waren offenbar ziemlich egoistisch: «Weil er immer wieder Probleme hatte, während der Session die Betreuung für seine Tochter zu organisieren», habe der junge Vater die Idee mit der Bundeshaus-Krippe auf­gebracht, wusste der Blick.

Für einen Linkspolitiker ist es das ...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe