Gesellschaft

Das wahre Erbe der Hippies

Vor fünfzig Jahren feierten die Hippies den Sommer der Liebe. 
Ihr wichtigstes Vermächtnis ist nicht die Befreiung der Sexualität, sondern der Personal Computer. Seine Entstehung ist eng mit 
der ­Gegenkultur der 1960er Jahre verknüpft.

Von Dominik Imseng

Frage: Welches dieser Bilder ist eine scherz­hafte Montage?

a) Ein Hippie raucht einen Joint.

b) Ein Hippie fährt einen VW-Bus.

c) Ein Hippie baut einen Personal Computer.

Antwort: Keines der drei Bilder ist ein Fake. Der PC ist ein Vermächtnis der Blumenkinder, und ein ziemlich einflussreiches dazu.

Verantwortlich dafür ist ein Mann, der gleich zweimal zur richtigen Zeit am richtigen Ort war: Stewart Brand. Der studierte Biologe freundete sich 1964 mit Ken Kesey an, dem Autor des Weltbestsellers «Einer flog über das Kuckucksnest». Zusammen mit den Merry...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe