Medien

Chef weg, Chef da

Bei der NZZ haben sie nun zumindest ein Problem gelöst. Es ist das Führungsproblem.


Von Kurt W. Zimmermann

So viel Klischee muss sein. Wenn man über einen österreichischen Medienmanager schreibt, dann muss man mit einem Österreicher-Witz beginnen.

Also gut, der Witz geht so: Warum stellt ein Österreicher eine leere Weinflasche in den Kühlschrank? – Es könnte ja sein, dass jemand zu Besuch kommt, der keinen Alkohol trinkt.

Und damit wären wir bei Veit Dengler. Der österreichische CEO der NZZ-Mediengruppe ging letzte Woche. Er ging fristlos. Die Flasche war leer.

Abgänge von Topmanagern sind immer dann von Interesse, wenn sie spezielle Umstände haben. Das wa...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe