Aufbruch in Libyen

Legionen von Migranten warten in Libyen auf die Überfahrt nach Europa. Auf meiner Reise durch dieses einst blühende Land stellte ich fest: Angesichts des heutigen Chaos wird sogar die Schreckensherrschaft des Ex-Dikators Gaddafi noch milde beurteilt. Allerdings: Es gibt Hoffnungsschimmer.

Von Boris Johnson

Während unseres Besuchs in einem Internierungslager für Migranten in Tripolis kamen wir zu einer verschlossenen und eindrucksvoll gesicherten Tür. Ein Begleiter murmelte, dass keine Zeit mehr sei, einen Blick hineinzu­werfen. Aber genau das wollte ich tun, weil ich es für meine Pflicht hielt.

Draussen in der Sonne hatte ich bereits etwa hundert Migranten begrüsst – fast alle aus Westafrika: Guinea und Nigeria. Sie hockten auf dem Beton, den Kopf in die Hände gestützt, die Männer in einer Gruppe, etwas abseits ein paar Frauen. Manche waren schon seit Monaten hier, sie wollte...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe