Vier Millionen für eine Hängematte

Der Schweizer Staat finanziert vielen «Flüchtlingen» den gesamten Lebensunterhalt. Was uns das kostet, ist kaum bekannt. Die Weltwoche hat sich mit Spezialisten zusammengesetzt und ausgerechnet, wie viel Geld ein ganz normaler Sozialfall verschlingt.

Von Philipp Gut

Langsam wird es auch den Parlamentariern in Bern zu viel. Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerats will die Sozialhilfe für Ausländer aus sogenannten Drittstaaten einschränken. Sie beauftragt den Bundesrat, zu prüfen, welche Möglichkeiten für eine solche Einschränkung oder gar für einen Ausschluss der Drittstaaten-Ausländer von der Fürsorge bestehen. Der Vorstoss hat Gewicht, steht dahinter doch die Mehrheit der Kommission. Zudem hat der ­Nationalrat eine von der freisinnigen Fraktion eingereichte ähnlich gelagerte Motion angenommen. Sie fordert vom Bundesrat einen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.