Bodenmann

Sohnemann, Papa und Pampa

Johann Schneider-Ammann verlegt ­Arbeitsplätze ins Ausland. Dem zu harten Franken sei Dank.

Von Peter Bodenmann

Papa Schneider-Ammann war einst der Hoffnungsträger der exportorientierten Unternehmer in der Schweiz. Alle gingen davon aus, dass der freisinnige Bundesrat – wie dies Dänemark und Schweden erfolgreich machen – eine zu harte eigene Währung verhindert.

Diese Hoffnung starb schrittweise. Thomas Jordan verlor bei der Verteidigung des Mindestkurses den Kopf. Dies unter dem Druck der SVP. Papa Schneider-Ammann schaute ohnmächtig zu, anstatt Thomas Jordan in die Pampa zu schicken. Sein Sohn Hans-Christian führt das Unternehmen Ammann in Langenthal. Erfolgreich für ein Maschinenba...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe