Phänomen Christa

Hinter dem Knatsch um die designierte Talk-Moderatorin Christa Rigozzi steht ein grundsätzlicher Richtungsstreit bei SRF. Dabei könnte die Tessinerin ein Glücksfall sein für den staatsnahen Rundfunk, der zusehends um seine Legitimation kämpfen muss.

Von Alex Baur

Kaum je wurde über eine SRF-Sendung so ­heftig gestritten, bevor sie überhaupt jemand gesehen hat. Dabei ist das Gefäss «Arena/Reporter», das am kommenden Sonntag erstmals ausgestrahlt wird, nicht mehr als ein Testlauf. Drei Sendungen sind bislang geplant. Zuerst wird ein kontroverses Thema mit einem zwanzigminütigen Dok-Film eingeführt; danach ­diskutieren Gäste unter der Leitung von «Arena»-Moderator Jonas Projer eine Stunde lang darüber. Das Konzept ist nicht einmal besonders originell. Beim Tessiner Fernsehen RSI («Falò») oder beim Westschweizer RTS («Temps présent...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe