Kultur

«Ich bin in dem Beruf, um aufzufallen»

Hollywood- und Theaterschauspieler Klaus Maria Brandauer spricht nicht über Europa.
Dafür über den Bedeutungsverlust des Theaters und über Männlichkeit.


Von Mark van Huisseling

Fragen wartete der 73-jährige Schauspieler, wohl einer der wichtigsten deutscher Muttersprache, nicht ab, solche brauchen bloss Amateure. Bei Klaus Maria Brandauer jagte eine Anekdote die nächste Pointe. Bis er nach stundenlanger kurzweiliger Rede sagte: «Ja, das tönt jetzt alles vielleicht gut und lustig. Doch wenn Sie das Band abhören, werden Sie sehen, wie schwer es ist, daraus etwas Gescheites zu machen.» Unser Mitarbeiter bedauerte es tatsächlich für einmal, keine TV-Sendung (mehr) zu haben. Die Abschrift seiner Show, fand der Hauptdarsteller dann aber, nachdem er diese (fast) ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe