Szene

«Eisbrechend»

Warum gibt es nicht mehr ­Dirigentinnen? Exponenten der Schweizer Klassik geben Auskunft.

Alain Claude Sulzer, Librettist – Vor dreissig Jahren war eine Theaterregis­seurin – zum Beispiel Andrea Breth – noch eine Sensation, beziehungsweise ein bestaunenswertes Objekt. Heute sind Regisseurinnen (gefühlter) Alltag. Wann wird es ebenso selbstverständlich sein, dass ­Frauen am Dirigentenpult stehen und gar Chefposten bekleiden?


Hans-Georg Hofmann, Leitung künstlerische Planung Sinfonieorchester Basel – Wir sind schon mitten in diesem Prozess. Es gibt inzwischen Dirigentinnen wie Mirga Grazinyte-Tyla, Susanna Mälkki, ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe